Offline

Verrückt. Ich. Eine Stunde Zeit verschwendet, um zu stalken und nichts, absolut nichts vorzuweisen. Das kleine schwarze Telefonbuch, in das früher akribisch alle Nummern aufgeschrieben worden sind und das auch heute noch die vielen handschriftlichen Zettel von Discobekanntschaften und anderen enthält, es besitzt auch zwei Bilder von den Jungs, die zur prägmöglichsten Zeit am prägendsten …

Offline weiterlesen

Die Fotografie des Scheiterns

Verheiratet 2012. 1. Kind 2013. Eigenheim 2015. 2. Kind 2016. ... Geschieden 2021? Bei Instagram häufen sich solche Biografieangaben und erinnern an diesen Werbespot aus den 90ern: Mein Haus. Mein Auto. Meine Yacht. Nur sind persönliche Meilensteine anstelle der kapitalistischen Statussymbole getreten. Allerdings sind es meist Frauen, die diese Angaben machen und die damit ja …

Die Fotografie des Scheiterns weiterlesen

Wofür.

Das Hinterfragen hört nie auf: Sollte man nicht mehr vom Leben wollen? Wo man doch nur eins hat? Kann man es da wirklich so vor sich hinplätschern lassen und um acht Uhr abends bereits auf der Couch versacken? Rechtfertigungen finden sich leicht: Dass der Job pyschisch anstrengend ist, dass man früher Party für fünf Leben …

Wofür. weiterlesen

Aus dem Nebel ein Grinsen

August. Zwanzig Jahre zurück. Ein Anruf. Ein Todesfall. Aus dem studentischen Sommerloch (und Sommerjob) gerissen. Der Lehrer, der am meisten lehrte, verstarb im Alter von 48 Jahren. Im Urlaub. Auf einen Berg rauf, von dem Berg runter. Herzinfarkt. Tot. Plötzlich wird das Liebesleben, sonst gedanklich mit Abstand auf dem ersten Platz, unwichtig. Im Kopf ist …

Aus dem Nebel ein Grinsen weiterlesen

Vintagelife

Im August 2017 war Opa ein Jahr tot und wir fanden unser Traumhaus. Von 68qm Wohnfläche hoch zu 200qm bedeutete, wir hatten einiges mehr an Platz zur Verfügung, aber noch keine Möbel dafür und darum konnten wir nun Stücke aus Opas Wohnung aufnehmen, die ein Jahr nach seinem Tod leergeräumt werden sollte. Laut Familienaussage sind …

Vintagelife weiterlesen

Die Welt (Tagebuch 1994)

Über meinen späteren Beruf denke ich gar nicht nach, aber über die Menschheit schon. Sie müssen aufhören, Wale zu jagen, das Ozonloch zu beschädigen und den Regenwald abzuholzen. Für viele Menschen bedeutet das, ihre Arbeit zu verlieren, die Walfänger, die Holzfäller. Alle träumen von einer super Zukunft mit fliegenden Autos usw. Aber nur ein paar …

Die Welt (Tagebuch 1994) weiterlesen

Sprünge

Ich komme mir vor wie 19 nach dem gestern Erlebten, aber mein Hüftbereich lässt mich merken, dass ich diese Bewegung nicht mehr gewohnt und ganz sicher keine 19 mehr bin. Gestern feierten wir alle meine Diss-Abgabe. Am Ende saßen Moritz und ich nebeneinander und hatten uns über ziemlich viel unterhalten, unter anderem darüber, an welchen …

Sprünge weiterlesen