Seelenlos

Deine Seele will ich haben. Gib sie mir. Gib. Sie. Mir. Ich will sie in meinen Händen halten und drehen und wenden und quetschen und an ihr zerren und sie schwärzen. Ja, weiter schwärzen will ich sie. Und ich will mit ihr umgehen, wie du mit deinem Leben umgegangen bist. Ein Handel soll es sein? …

Seelenlos weiterlesen

Andere Welt I

Die Wurzeln der jahrhundertealten Bäumen verkrallten sich tiefer in das Erdreich, während die knorrigen Äste um ihren Erhalt bangten und die Baumkronen sich, aufgeregter werdend, hin und her wiegten, ohne dass ein Windstoß sie in Bewegung versetzt hätte. Wieder und wieder erzitterte der Boden leicht, so als würden in weiter Ferne Pferdehorden über die Ebenen …

Andere Welt I weiterlesen

Tiefe (Charaktere)

In puncto Menschheit scheint mir der Realitätsmaßstab noch essenziell zu sein, durch den wir uns von anderen Lebewesen segregieren. Allerdings muss bedacht werden, dass jener sich durch die Mystik, die bereits vor Jahrtausenden Einzug in unsere Existenz erhalten hat,  mindestens redublierte, da zu der gelebten Realität noch jene in den anderen Sphären addiert werden muss. …

Tiefe (Charaktere) weiterlesen

Fabian

Wir werden nicht daran zugrunde gehen, dass einige Zeitgenossen besonders niederträchtig sind, und nicht daran, dass andere besonders dämlich sind. Und nicht daran, dass einige von diesen und jenen mit einigen von denen identisch sind, die den Globus verwalten. Wir gehen an der seelischen Bequemlichkeit aller Beteiligten zugrunde. Wir wollen, dass es sich ändert, aber …

Fabian weiterlesen

Deutschland – Ein Wintermärchen

Schon als der Deutschlehrer, der bereits Schiller und Goethe (und Lessing ... ) an uns herangeführt hatte, uns sagte, das nächste zu lesende Werk sei "Deutschland - Ein Wintermärchen", wusste ich, dass ich es lieben würde. Natürlich wegen des "Märchens" im Titel. Dass das eigentlich ironisch gemeint war, konnte ich ja als Heine-Nichtkenner und 16- …

Deutschland – Ein Wintermärchen weiterlesen

Die Räuber

Ein Klassiker. Also so ein richtiger. So einer, wo der Autor sich hingesetzt hat, um sein Gedankengut, seine Ansichten hineinzupacken, und Anlehnung fand bei diversen Autoren und historischen Personen. So etwas, das zeitlos ist. Und immer noch in der Schule gelesen wird. Und das, wenn man einen guten Lehrer hat und es im richtigen Alter …

Die Räuber weiterlesen

Wortfriedhof: gründeln und Gumpe

Die Ente gründelt in der/dem Gumpe(n). Und alle: Hä?! gründeln wurde wohl von "Grund" abgeleitet - eventuell hat es allerdings etwas mit "grüdeln" (stochern) zu tun, ein weiteres mir unbekanntes Wort; da ist sich der Kluge nicht ganz sicher. Es wurde jedenfalls ab dem 16. Jahrhundert verwendet, wenn ein Tier mit dem Oberkörper ins Wasser taucht, …

Wortfriedhof: gründeln und Gumpe weiterlesen

Kurzer Wortfriedhof

gicksen: Wir sagen, reden, schreien, meinen, glauben, denken, vermuten, seufzen auf usw. Aber was tun wir, wenn wir gicksen?! Schon im Althochdeutschen gebräuchlich (irgickezzen) nutzte man dieses Wort, wenn jemand "einen leichten Schrei ausstößt". Also ungefähr: "Sie rollte sich im Bett umher und gickste vor Vergnügen." giepern: In den letzten Tagen ist das zwar zumindest …

Kurzer Wortfriedhof weiterlesen