Die Weite dahinter

Ich werde vornweg gehen, werde die Welt ein bisschen hinter mir lassen, zumindest die der letzten Jahre. Werde aufbrechen in die andere, in das Unbekannte, das große Weite, das kleiner zu werden scheint, je mehr wir davon kennengelernt haben. Allerdings: Noch, noch ist es riesig und überall, und ich will dort sein. Für Zeit. Begrenzte. …

Die Weite dahinter weiterlesen

Das erste Versprechen

Dass ich dich heiraten würde, wusste ich früh, denn es war, wie Liebe ist: Entweder ja oder nein und nichts dazwischen. Liebt man, zweifelt man nicht, hält den anderen nicht hin, sondern nimmt an, was man vor sich hat. So wie ich dich mit deinen babyblauen Augen und deinen weißblonden Haare, dich, der meinen Blick so …

Das erste Versprechen weiterlesen

Wofür.

Das Hinterfragen hört nie auf: Sollte man nicht mehr vom Leben wollen? Wo man doch nur eins hat? Kann man es da wirklich so vor sich hinplätschern lassen und um acht Uhr abends bereits auf der Couch versacken? Rechtfertigungen finden sich leicht: Dass der Job pyschisch anstrengend ist, dass man früher Party für fünf Leben …

Wofür. weiterlesen

Aus dem Nebel ein Grinsen

August. Zwanzig Jahre zurück. Ein Anruf. Ein Todesfall. Aus dem studentischen Sommerloch (und Sommerjob) gerissen. Der Lehrer, der am meisten lehrte, verstarb im Alter von 48 Jahren. Im Urlaub. Auf einen Berg rauf, von dem Berg runter. Herzinfarkt. Tot. Plötzlich wird das Liebesleben, sonst gedanklich mit Abstand auf dem ersten Platz, unwichtig. Im Kopf ist …

Aus dem Nebel ein Grinsen weiterlesen

Von Großmüttern

Während meine Großväter also stets unterstützen, sei es mit Worten, Taten oder Geld, bleiben meine Großmütter im Hintergrund. Die eine hat mich als Kind behütet, während meine Mutter arbeiten war, der anderen war ich Unterhaltung und Unterbrechung ihres tagtäglichen Fernsehprogramms, wenn ich meinen Vater alle zwei Wochen besuchte, die Stiefgroßmutter war nach dem Tod des …

Von Großmüttern weiterlesen

Von Großvätern

In letzter Zeit denkt das Hirn oft an die Großväter, geboren zwischen den Weltkriegen, und wie sie diese Welt heute sehen würden. Als Geldverdiener waren sie die Patriarchen der Familie, mit deren Kopf die Entscheidungen getroffen worden sind. Es waren traditionelle Haushalte, die sie führten, in denen sie ihre Frauen liebten und ehrten, ihnen die …

Von Großvätern weiterlesen