Dus

Zurück bei dir. Die Klänge sind teuflisch. Aber vielleicht sind nicht sie die Ursache sondern die Folge des Traumes, den ich vor zwei Nächten hatte und in dem auf einmal du da gestanden hast. In einen Raum hineingesehen und dem Zuhörer in der letzten Reihe lauschend - du. Ganz erwachsen, wie wir ja nun mittlerweile …

Dus weiterlesen

Fellende

Ihre Finger sehen auf der Tastatur müde aus. Müde und faltig. Zu wenig Wasser im Körper, schreit auch der geplagte Kopf und wieder bohrt sich der Schraubenzieher von hinten durch die Schädeldecke ins linke Auge hinein. Wieder. Wieder. Wieder. Vielleicht ist es einfach mal genug. Wahrscheinlich. Sicher. Selbst die mit dem dicksten Fell haben zu …

Fellende weiterlesen

Auswürfe

Es gibt Menschen, die möchte man nicht in die Nähe seiner Kinder lassen. In meiner bisherigen Laufbahn sind mir leider einige davon als LehrerInnen und DirektorInnen begegnet. Elf Jahre und vier Schulen sind es bisher gewesen und neben Lehrern, die sich cholerisch verhielten und immer noch den Schlüsselwurf probten, waren natürlich die pädagogisch total Inkompetenten …

Auswürfe weiterlesen

Offline

Verrückt. Ich. Eine Stunde Zeit verschwendet, um zu stalken und nichts, absolut nichts vorzuweisen. Das kleine schwarze Telefonbuch, in das früher akribisch alle Nummern aufgeschrieben worden sind und das auch heute noch die vielen handschriftlichen Zettel von Discobekanntschaften und anderen enthält, es besitzt auch zwei Bilder von den Jungs, die zur prägmöglichsten Zeit am prägendsten …

Offline weiterlesen

Die Fotografie des Scheiterns

Verheiratet 2012. 1. Kind 2013. Eigenheim 2015. 2. Kind 2016. ... Geschieden 2021? Bei Instagram häufen sich solche Biografieangaben und erinnern an diesen Werbespot aus den 90ern: Mein Haus. Mein Auto. Meine Yacht. Nur sind persönliche Meilensteine anstelle der kapitalistischen Statussymbole getreten. Allerdings sind es meist Frauen, die diese Angaben machen und die damit ja …

Die Fotografie des Scheiterns weiterlesen

Wofür.

Das Hinterfragen hört nie auf: Sollte man nicht mehr vom Leben wollen? Wo man doch nur eins hat? Kann man es da wirklich so vor sich hinplätschern lassen und um acht Uhr abends bereits auf der Couch versacken? Rechtfertigungen finden sich leicht: Dass der Job pyschisch anstrengend ist, dass man früher Party für fünf Leben …

Wofür. weiterlesen

Vintagelife

Im August 2017 war Opa ein Jahr tot und wir fanden unser Traumhaus. Von 68qm Wohnfläche hoch zu 200qm bedeutete, wir hatten einiges mehr an Platz zur Verfügung, aber noch keine Möbel dafür und darum konnten wir nun Stücke aus Opas Wohnung aufnehmen, die ein Jahr nach seinem Tod leergeräumt werden sollte. Laut Familienaussage sind …

Vintagelife weiterlesen