Gedankenlauf

Die Gedanken bleiben nicht still, doch ich schon. Draußen liegt der erste wirkliche Schnee, und auch der ist nur fingerspitzenhoch, vor mir brennt das Feuer im Kamin. Feinstaub zum Trotz. Manchmal habe ich das Gefühl, ich mache zu wenig. Ich könnte Freundschaften besser pflegen, zum Sport oder mehr schreiben, meine Nähkarriere voranbringen oder Bücher schneller …

Gedankenlauf weiterlesen

Werbeanzeigen

Kopf auf Schulter und durchatmen. Weil ich bei dir zuhause bin. Und weil alles, was du und ich zusammen sind, glücklich macht.

Atemzug

Überall um sie herum ist Wärme: In der Luft, die vom Meer hereinzieht, im Wind, der mit ihren Haaren spielt, in den Sonnenstrahlen, die die röter werdende Kugel verbreitet. Ihr ist im Nachhinein, als sei alles golden gewesen in diesem Augenblick, in dem sie zögerlich ihrer neuen Bekannten folgt und zu den vier fußballspielenden Jungs …

Atemzug weiterlesen

Sekunde

Sie dachte, er war es. Dass sie ihn gesehen hatte. Dass er vielleicht in der Stadt arbeitete. Es war seine Statur gewesen, seine Beachboy-blonden Haare und - als er sich umdrehte - sein prägnantes Kinn. Sie hatte ihn angesehen, eine Tausendstelsekunde nur und doch verfolgte er sie stundenlang. Ja, sie dachte, sie hätte ihn gesehen. …

Sekunde weiterlesen

Goldgedanken

Momentaufnahmen verankert im Hirn. Als der Regenbogen über dem Stadtstrand stand, weil die Wolken der Sonne nach einem Regentag zum Untergang Platz machten. Als Freiheit und all ihre Möglichkeiten sich von einem Gefühl zu einem Wissen festsetzten und das Glückslächeln auf dem Gesicht nicht tiefer in den Körper hätte hereinreichen können. Als der Blick zurück …

Goldgedanken weiterlesen

Wir.

Du und ich, wir beide, wir leben in einer eigenen Welt. Deine. Meine. Unsere. Sie überschneidet sich mit anderen, immer wieder. Aber in ihr ist mehr Freiheit - oder andere Freiheit? Auf jeden Fall: Ein anderes Lebensgefühl. Du und ich und wir, das lebt sich so dahin. Oberflächlich und intensiv zugleich. Das, was wir machen, …

Wir. weiterlesen

Genug

Sie schwang alleine auf der Schaukel, vertieft in ihre Gedankenwelten, in denen sie sich erst Schlösser, dann Internate, dann Trauminseln und schließlich die große Liebe zauberte. Sie zog sich zurück von Schulfreunden, Freunden und Familie und grub sich ein in ihr Zimmer, um zu schreiben. Über ihre Welt oder die Welt, wie sie sein könnte. …

Genug weiterlesen