Ich, mein, mich

Irgendwann einmal hatte ich die fixe Idee, dass ich als Schriftstellerin groß rauskommen werde, weil ich so gerne Worte aneinander reihe. Ich hatte Ideen und Zeit und nutzte sie. Mehrere Manuskripten schlummern in diversen Zuständen in Ordnern, auf CDs und PCs. Aber ich bin weder getrieben noch ehrgeizig noch ein guter Selbst-Verkäufer. Und ich stehe nicht gerne in der Öffentlichkeit.

Darum fühle ich mich in der Bloggerwelt wohl: Ich kann kurze Beiträge oder längere Fortsetzungen schreiben, meine Meinung zu Gesellschaft, Politik und allem anderen äußern, mich mit anderen austauschen, Ideen einheimsen, werde gelesen und bleibe doch halbwegs anonym.

Dass nie etwas von mir veröffentlicht worden wäre, ist so auch nicht ganz richtig. Geschichten in Mädchenzeitschriften und Nicht-Fiktionales wie Zeitungs- und Lexikonartikel und wissenschaftliche Aufsätze schwirren irgendwo von mir herum. Und einen nur scheinbar autobiographischen Roman gibt es auch. (Soviel zur Anonymität …)

Außerdem knipse ich meine Umwelt gerne, laufe aber seit ein, zwei Jahren weniger mit der Kamera in der Hand durch die Gegend. Darum findet ihr zwar Fotos auf meinem anderen Blog, aber selten aktuelle. (Photoblog.)

Ich freue mich auf eure Meinungen, Kommentare und Kritiken!

Advertisements

70 Kommentare zu „Ich, mein, mich

      1. 🙂
        Hast du schon mal auf meinen Kreativ-Blog geschaut? Der ist nämlich auch für Fiktionales da: wortohol.wordpress.com

  1. Hi, nice meeting you. Your blog to be exact. Seems blogs are the perfect outlet for all of us who are passionate about writing but love to live even more so they can’t make the sacrifice to solely live in the ivory tower of authorship but rather just dive in and share precious fragments along the way …

    1. Thanks for your kind words! I’ll try and share some more fragments… although I’d like to take a sabbatical and sit inside this ivory tower 🙂

  2. Vielen Dank für den Besuch auf meinem Blog! Ich habe mich hier ein wenig eingelesen und ich muss sagen, dass mir viele der Beiträge gut gefallen und ich deine Einstellung klasse finde. Werde deine Seite sicher noch öfter aufrufen! 🙂

  3. Hallo Stefanini:

    “DU WURDEST GETAGGT!”

    Wer die Regeln noch nicht weiß:
    – Beantworte die 10 Fragen, die der Tagger dir gestellt hat
    – Denke dir selbst zehn Fragen aus, die du den Bloggern, die du taggen möchtest, stellst.
    – Such dir zehn Blogs aus, die unter 200 Follower haben und tagge sie.
    – Erzähle es den getaggten Bloggern
    – Zurücktaggen ist nicht erlaubt

    Meine Fragen:

    1. Welche Landschaft wäre/ist Deine innere Heimat?
    2. Wie schützt Du Dich vor Blog-Zwängen?
    3. Bist Du über oder unter 40?
    4. Glaubst Du an etwas?
    5. Glaubst Du in den Nachrichten wird die Wahrheit gesagt?
    6. Dein Lieblingsbuch?
    7. Wer ist Dein Lieblingsautor?
    8. Bist Du politisch?
    9. Glaubst Du wir sind allein in den „Unendlichen Weiten“?
    10. Geld, Liebe, Kinder, Freundschaft – was ist unser größter Besitz?

    Also ich bin gespannt auf Deine Antworten. Den Kommentar kannst du natürlich gerne löschen. Ich habe keine Mail-Möglichkeit auf Deiner Seite entdeckt.

    Liebe Grüße,
    Peter

    1. Lieber Peter… Um dir auf 2. zu antworten: Ich schütze mich vor Blogzwängen z.B. in dem ich bei diesen kettenbriefähnlichen Aktionen nicht mit mache. (Und ich darf auch gar nicht, der Blog hat ganz knapp über 200 Follower) 😉

      Aber: Meine innere Heimat ist stets in Meeresnähe; ich bin unter 40; glaube daran, dass es etwas geben muss, das aus sich selbst entsteht; hoffe, dass in den Nachrichten meistens die Wahrheit gesagt wird; liebe immer noch „Emily“ von Lucy M. Montgomery, weil es mich geprägt hat; bin nicht sonderlich politisch, habe aber zu fast allem eine Meinung; glaube nicht, dass wir alleine sind; und mein größter Besitz bin ich selbst.

      Lieber Gruß!

      1. Vielen Dank für Deine Antworten!

        Deinen „Blog-Zwang-Schutz“ kann ich gut verstehen. Hatte die Fragen zwei Wochen liegen, ehe ich mich dafür entschieden habe.

        (Können wir das mit Deinen knapp 200 Followern verschweigen – ich habe nämlich die 10 jetzt voll 😉 )

        Dann schaue ich mir mal „Emily“ an, sagt mir nämlich (noch) nichts und wünsche Dir einen schönen Abend.

        Peter

      2. Emily ist ein Jugendbuch für Mädchen, Anfang des 20. Jahrhunderts geschrieben. Ich glaube nicht, dass es was für dich ist. Aber es ist das eine Buch, das ich immer und immer wieder lesen kann und die eine Hauptperson, mit der ich mich absolut identifiziere…

  4. Ja, da habe ich glaube ich, das Verfallsdatum überschritten…
    Die Bücher klingen, für die richtige Phase, sehr ansprechend. Ich habe da mehrere gefunden. Alle in Englisch. Kann das sein?

    1. Ich habe sie damals, als 13jährige, auf deutsch gelesen und das auch so beibehalten. Emily auf der Moon-Farm, in der Highschool und in Blair Water sind die drei Bände.

      Sie wollte unbedingt Schriftstellerin werden, schrieb dauernd, hatte tausend Rückschläge und hatte parallel dazu eine irgendwann scheinbar hoffnungslose Liebesgeschichte…

      Genau das Richtige also. Für mich.

  5. zum Schreiben ist man nie zu alt, ich freue mich dich entdeckt zu haben und werde mir nun deine Seite genauer ansehen und ………….. LESEN
    dankeschön das du mir ein Sternchen gabst , meine klitzekleinen Gedichte sind wahrlich nicht riesig , die Ausdauer für Längeres habe ich nicht darum bewundere ich JEDEN der es kann. So und nun mache ich mich mal auf den Leseweg…
    herzlichst Christin

  6. Hallo stefanini. Weil Du mir manchmal aus der Seele schreibst und weil Du schreiben kannst (!) habe ich Dich für den Liebsten Blog Award nominiert und würde mich freuen, wenn Du mitmachst. Mehr Informationen dazu findest Du auf meinem Blog.

    1. Danke für deine sehr lieben Worte und ich freue mich, dass ich deine Gefühle rühre. Zwar beteilige ich mich nicht an diesen Kettenreaktionen, aber ich habe mir die Fragen angesehen und werde die eine oder andere in den nächsten Tagen einmal aufgreifen und einen Artikel daraus basteln, den ich zu dir zurückverlinke.
      Lieber Gruß, Stefanie

  7. Danke fürs Gefallen finden an meinem Schreibexperiment 🙂
    Es würde mich sehr freuen, Dir ab und an als Leserin auf meinen Seiten wieder zu begegnen.

    Ich werde mich bei Dir jedenfalls noch ein wenig umsehen…
    Dein Stil gefällt mir.

    Und dann all das: die lebenslange Liebe zum Schreiben und Lesen; die verhinderte Journalistin und offenkundige Historikerin; Australien 🙂 und die Sicht auf die Welt –
    da sind derart viele Parallelen, dass ich einfach neugierig werden muss…

  8. Dein Blog gefällt mir gut – und der Titel ist natürlich ganz große Klasse. 🙂 Schade, dass du nicht doch Journalistin geworden bist.
    Ich dachte auch immer, das sei nichts für mich, weil ich nicht unter Druck produzieren und überall meine Nase reinstecken wollte. Aber nach vielen Jahren Journalismus und einem zweijährigen Tageszeitungs-Volontariat muss ich sagen, dass das alles meinem literarischen Schreiben nicht geschadet hat, ganz im Gegenteil. Schreiben ist für mich noch immer eine Macht, die ich nicht so richtig durchschaue, doch der berufliche Umgang damit hat mir gezeigt, dass es zumindest Mechanismen gibt, mit denen man dieses Geheimnis halbwegs steuern kann. 😉 Was du hier tust gefällt mir jedenfalls gut und ich werde bestimmt wiederkommen.

  9. Hallo Stefanini 😉 so ist dein Name nicht wahr? ………. Ich habe durch Zufall beim stöbern, diesen, deinen Blog entdeckt und mich gleich ein wenig festgelesen trotz der wenigen Zeit, die ich heute habe 😉 Fazit daraus…….: Mir gefällt deine Seite so gut, dass ich dir von nun an folgen möchte und lass dir erst mal ein paar liebe Grüße da und sage:“ Bis ganz bald“
    Heike

      1. Hi Meichy,

        das ist sehr lieb, aber ich brutzele immer lieber still vor mich hin. Allerdings werde ich gerne einen unbekannten Fakt über mich als Beitrag verpacken und auf dich verweisen.

        Liebe Grüße und schönes Wochenende!

      2. Wie du möchtest. Über einen Verweis auf meinen Blog freue ich mich natürlich sehr 🙂

        Dir auch ein schönes Wochenende!

    1. Lieber Adrian, ich danke dir sehr. Ich mache zwar bei diesen „Marketingaktionen“ nicht mit, aber ich schau es mir an und sehe, ob ich es in einen Eintrag einbetten kann 🙂
      Lieber Gruß!

  10. Hallo (: Ich bin noch Newcomerin und mag eben dieses Fiktionale oder Fantasy wie ich es gern beschreibe. Vielleicht magst du mal auf meinem Blog vorbeischauen, ich würde mich freuen (:

  11. Ich habe mich jetzt ein bisschen durchgeklickt und ich liebe deinen Blog schon jetzt. Ich finde deinen Schreibstil wundervoll und deine Beiträge bewegend. Viele liebe Grüße

  12. Hallo!

    Da Du dieses ganze Liebster-Award-Gedöns nicht mitmachen möchtest, ich Dich (naiv wie ich bin) unerlaubter Weise aber trotzdem nominiert habe (weil ich lieber Blogs aussuche, die ich schon mag, statt mir spontan Platzhalter auszusuchen), sage ich zwei Dinge:
    Erstens: Entschuldige! Falls Du in meinem Beitrag nicht erwähnt werden möchtest, kannst Du das gern sagen, dann nehme ich Deine Nominierung raus.
    Zweitens: Danke! Für die schönen Beiträge, mit denen Du mein Interesse immer wieder weckst und mir Lust machst, selbst mal wieder kräftig in die Tasten zu hauen.

    Viel Erfolg und Spaß weiterhin mit Deinem Blog!

    Liebe Grüße
    Svenja

    1. Liebe svenja, das höre bzw lese ich doch viel lieber, als eine awardeinladung 😊 ich schaue mir gerne den beitrag an und auche, wie ich es sonst mache, ob och nicht eine frage so interessant finde, dass ich darüber einen post schreibe.
      Ich danke dir sehr. Lieber gruß, stefanie

  13. Hallo gescheuchter Igel, wünsche dir für 2016, dass du die Verfolger abschüttelst und mal zur Ruhe kommst. Ne, Quatsch, alles Gute fürs neue Jahr und lass weiter krachen! Gruß Terence

    1. Hi du! Ich danke dir … verfolger abschütteln wäre schlecht, dann müsste man sich ja nicht scheuchen und den Namen ändern ☺ ich wünsche dir jedenfalls auch einen guten Rutsch! Lieber Gruß!

  14. Hey ich würde Dir gerne eine Mail schreiben 🙂 Kannst du ich anschreiben (moteens.wordpress@gmail.com) oder mir deine Mailadresse geben? Das wäre supernett!
    Lieb Grüße,
    moteens

    1. Hi Lu,
      sollte es denn einer mal tun?! Ich weiß es nicht.
      Mittlerweile forciere ich es nicht (mehr). Die Diss habe ich über einen wissenschaftlichen Verlag veröffentlicht, in dem man Dissertationen veröffentlicht, das ist auch kein wirklich anerkannter. Und mein Buch läuft ja über Amazon. Das hatte ich versucht an Verlage zu geben, aber die waren nicht interessiert.
      Mittlerweile schreibe ich ganz gerne die kurzen Texte und versuche Geschichten in Kürzestform zu bringen. Dafür eignen sich Blogs eben recht gut. Zwar arbeite ich noch an einer Zusammenstellung aus dem Blog. Aber will man das dann wirklich in Buchform haben? Ich weiß es nicht.
      Sonnige Grüße zurück!

      1. Hey Stefanie,
        ich finde schon!

        Wenn ich mir die sogenannten schriftstellerischen Werke eines Jaud oder Glattauer da im Vergleich ansehe,
        dann erst recht!

        Leider steht bei den meisten Verlagen immer noch die verkaufte Quantität im Vordergrund und nicht die Qualität…

        Liebe Frühlingsgrüße vom Lu

      2. Lieber Lu,
        du hast mir den Tag versonnt. Ich danke dir vielmals!!
        Aber naja, ich wurschtel mich hier weiter rum und wenn ich gelesen werde, freut mich das schon. Und Kommentare wie deiner treiben noch mal mehr.
        Lieber Gruß!

      3. Das klingt schön, liebe Stefanie,

        gottlob wurschteln eher die schon genannten „Autoren“, nicht du!

        Nur weiter so, denn deine Texte sind beeindruckend und werden gelesen, da bin ich sicher!

        Mittagsgrüßle vom Lu

  15. Wunderschöne Fotos und ein Blick für’s Motiv, Du solltest wieder öfters mit Deiner Kamera unterwegs sein (photoblog) – auf diesem Blog tolle Gedanken und Texte. Danke Dir!

    1. Danke dir. Aber ich bin niemand, die sich mit der Kamera in der Hand durch die Leute mogelt. Ich knipse eigentlich nur im Urlaub oder wennn ich wirklich richtig Lust hab… Vielleicht werden die Fotos darum auch gut?
      Schreiben ist da irgendwie dringender und deswegen täglicher.

  16. Hallo. Bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe ein wenig darin gestöbert. Das was ich in dieser kurzen Zeit gelesen habe, hat mir gut gefallen. Möchte dir gerne folgen und freue mich auf weitere unterhaltsame Stories. Liebe Grüße!

  17. Grüße Dich, gerade bin ich über ein anderes BLOG zu Dir gelangt. Und das alles geht nur, weil wir bloggen DÜRFEN. Ja, Du liest richtig. Formuliere dies bewußt genau so. Ich selbst blogge seit nahezu zwölf Jahren und genieße dieses Privileg der freien Meinungsäußerung – denn heute ist ja der Tag der Pressefreiheit, den wir alle (wir BloggerInnen eingeschlossen) als selbstverständlich hinnehmen. Zum guten Glück! Aber das ist nicht überall so. Darüber habe ich heute ein paar Zeilen geblogged… Liebe Grüße aus Grand Est (France, ex Alsace) bT!NA

    1. Liebe Bettina,
      schön, dass du hier gewesen bist und deine Meinung da gelassen hast. Dein Kommentar wirkt zwar sehr unvermittelt, aber jedem das seine – vor allem am Tag der Pressefreiheit. (Gibt es eigentlich auch mal einen Tag der nicht für irgendetwas steht? Im übrigen scheint auch Tag der Sonne zu sein, aber davon sehe ich hier so wenig, wie man in der Türkei von Pressefreiheit …)
      Lieber Gruß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s