Meeresspiegel – Der Ungebundene IV

„Isa!“, rief er, noch bevor er die Tür ganz geöffnet hatte und ausgestiegen war, und dann, als er stand – den Türrahmen als Stütze nutzend – noch einmal: „Isa!“ Sie wandte sich zu ihm um, dann schlenderte sie langsam zu einer Bank und hockte sich auf ihre Lehne. Und ein drittes Mal: „Isa!“

Aber sie reagierte nicht.

Er knallte die Türe so fest zu, dass der Corsa wackelte und stapfte mit den Händen in der Tasche zu ihr hin: „Isa! Du kannst mich nicht einfach nach hier entführen.“ – „Warum nicht?“ – „Weil ich Sachen vorhabe.“ – „Nichts Wichtiges.“ – „Woher willst du das wissen?” – „Das hast du mir gestern beim Telefonat gesagt. Und Kai kannst du immer noch absagen. Außerdem warst du dir eh unsicher, ob du heute wieder rausgehen sollst.“ – Verdammt. Wieso sagte er ihr eigentlich immer alles? „Trotzdem. Was soll ich hier?“

Sie tippte mit ihrer Hand auf den Platz neben sich und er hievte sich widerwillig neben sie auf die Lehne. Dann deutete sie aufs Meer: „Schön, oder?“ – „Man sieht nicht viel.“ – „Aber man kann es hören.“ Und er schwieg und lauschte. Ja, die Atlantikwellen, die auf den Strand schlugen, hörte man deutlich. Aber ansonsten war es still. Noch keine Möwen, noch keine Autos, noch keine Menschen.

„Und du brauchst das Meer.“ – „Wozu? Ich habe es nicht vermisst. Wieso soll ich es dann brauchen?“ – Er wusste, dass sie ein Meerkind war, dass ihr es fehlte, wenn sie kein Meer um sich hatte, dass sie der Meinung war, ihr ganzer Körper bräuchte das Meer, weil es ihre Haut verbesserte, weil es sie zum Schwimmen animierte, weil es ihr beim Atmen half. Er selbst hatte so etwas nie empfunden. Natürlich, das Meer war angenehm. Aber sein letzter wirklicher Urlaub am Meer war Jahre her. Mit seiner Exfreundin, mit Susanne. Fünf Jahre? Ja, so ungefähr.

„Hast du dich in letzter Zeit mal im Spiegel angesehen?“ – Er: „Erst letzte Nacht, als ich mir die Haare gemacht habe.“ – „Und?“ – „Was und?“

Sie drehte ihm ihr Gesicht zu und sah ihn so lange schweigend an, bis es ihm unangenehm wurde und er seine Frage wiederholte. Da sagte sie leise: „Ich habe mich erschrocken. Es gibt diese neuen Fotos von dir im Netz. Schrecklich. Die von diesem Festival, auf dem du letztes Wochenende warst. Du warst erst gerade aus dem Urlaub zurück, du hättest einigermaßen erholt aussehen müssen, stattdessen hast du noch nie so schlecht ausgesehen.“ Sie kramte in ihrer Handtasche herum und förderte einen kleinen Taschenspiegel zutage, den sie ihm vor die Nase hielt.

„Was?“ – „Guck dich an.“ – „Ich brauch mich nicht ansehen, ich weiß selbst, dass ich heute Morgen scheiße aussehe. Und weißt du, woran das liegt? Daran, dass du mich nicht hast schlafen lassen.“

„So wie du vor dem Festival nicht schlafen konntest oder im Urlaub? Selbst auf deinen Urlaubsfotos hast du Furchen unter den Augen, Fältchen um die Mundwinkel, gräuliche Haut, einen müden Blick. Und viel zu dünn bist du auch. Du brauchst …“ – „Was? Ne Frau, die auf mich aufpasst?“ – Er erkannte, dass sie beinahe genickt hätte und sich nur in letzter Sekunde zurückhalten konnte. Sie verschluckte ihre Zustimmung und sagte stattdessen: „… Entspannung.“

Ehrlich, dagegen konnte er nichts einwenden. Entspannung war das, wonach er sich am meisten sehnte. Und wovor er den größten Schiss hatte. Entspannung bedeutete Stillstand, bedeutete mit seinen Gedanken alleine sein. Und er wusste nicht, wohin ihn diese führen würde. Lieber viel Stress und keine zu intensiven Gedanken. Nach zu vielen Gedanken würde er zu viele Entscheidungen treffen müssen.

„Wenn du so weiter machst, wirst du in zwei Jahren nen Burnout haben. Und warum? Weil du zu feige bist, dir das zu nehmen, was dein Körper braucht. Der braucht keine Dauerpartys, keinen Alkohol zwei- oder dreimal die Woche, keine Nächte auf Festivals und in Zelten, keine Konzertbesuche alle zwei Wochen, keinen Sport dreimal in der Woche, keinen täglichen Jobmarathon, keine dauernd Internetpräsenz. Manchmal braucht der auch einfach nur Ruhe. Aber du hast Angst. Anstatt mal nen richtigen Urlaub zu machen, einen, bei dem du vielleicht nicht wahnsinnig viel von der Welt siehst, sondern einfach nur abhängst, machst du dir auch noch Stress im Urlaub. Du willst dich nicht am Strand einbuchen und nur mit nem Buch rumlungern, weil du das für Pärchenurlaub hältst und du dich dann alleine fühlst. Also vermeidest du es. Und machst dich k.o. Und du siehst richtig, richtig fertig aus.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s