Achill

Den ganzen Tag teilte ihr Körper ihr mit, dass etwas nicht in Ordnung war. Ihre Achillesferse schmerzte seit dem Vortag schon, ihre Magendarmgegend beruhigte sich am Morgen nicht und die ungewohnt drückende Wärme nebelte ihren Kopf ein, schien ihre Augen zu umschließen und ihren Nacken in bestimmten Positionen festzusetzen. Von Fuß bis Scheitel Alterserscheinungen.

Nur das Hirn, das zeigte noch keine. Nachts hatte es die einzige Achillesferse hervorgekramt, die aus ihrem alten Leben übrig geblieben war, und brachte Gedanken zurück an andere Maitage und -nächte, an Lakritz und Cola, an Bänke und Frösche, an Partys und Küsse. Und genüsslich bohrte sich der Speer von unten ins Fleisch und schob – die Spitze nur – ins Herz hinein.

Advertisements

4 Kommentare zu „Achill

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s