Heinisch

Seltsam, manchmal kamen längst gelernte Wortfetzen in ihren Kopf. Von diesen Manchmals war es meistens Heine. Nicht immer im genauen Wortlaut und doch unverkennbar er.

Wir haben so sehr füreinander gefühlt und uns meistens vertragen, haben oft Mann und Frau gespielt, aber uns mit Worten geschlagen, und uns dann jahrelang so voreinander versteckt, dass wir uns nun nicht wiederfinden.

Sie hatten gesagt, dass sie sich liebten, aber dass es die falsche Zeit für diese Liebe war. Sie waren umeinander herum geirrt, nie ganz voneinander fortgekommen, waren wie Plus und Minus zusammengestoßen, aber ein Ergebnis hatte es nie gegeben. Auch heinisch.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Heinisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s