Sirenen

Ich wünschte, man müsste keine Worte finden. Aber auch, dass man sich mehr Zeit nähme, um sie aneinanderzureihen, um schwammige Formulierungen zu vermeiden.

Um halb neun gingen Sirenen. Feuerwehr. Ich griff zum Tablet, befürchtete einen Anschlag hier auf den Aachener Weihnachtsmarkt. Eine halbe Stunde später schlug ich es wieder auf. Berlin. Nicht Aachen.

Ich wünschte, man müsste nicht solche Ahnungen haben, solche Sorgen, solche Gedanken. Aber sie sind da.

Wieder Sirenen.

Advertisements

2 Kommentare zu „Sirenen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s