In Schwaden

Eingewoben in eine Handlung, die so fliehend war, dass keine Erinnerung sie hielt, stach nur ein Gesicht hervor. Dunkle Augen, dunkle Haare, ein spöttisches Lächeln auf den Lippen, spöttisch, damit es kein warmes werden musste. Es tauchte auf in dieser wabernden Umgebung und wollte, was es immer schon gewollt hatte. Die Momentzuneigung von Küssen, die mehr zu versprechen schienen, als eingefordert werden konnte. So nah dieses Gesicht, so weit weg alles, was mit ihm zu tun hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s